Tuesday, June 11, 2019

butterfly tales | premiere 27 June 2019 ART SPACE stift millstatt


butterfly tales, the second NETZWERK AKS production 2019 by Andrea K. Schlehwein, will be premiered on 27th June 2019 at ART SPACE stift millstatt, Austria.

chaos theory I questioning

The flapping of a butterfly's wing on one side of the globe triggering a great effect on the other side. This scientifically unverified idea is transferred to our dance rehearsal work.

Each impulse, no matter how small, has an impact on the inner workings of the body. Action is followed by reaction, input by consequence.
How transparent and fine-tuned do we need our dance technique to be in order to make this approach apparent from the outside?

'butterfly tales' is a contemporary ballet, dense in terms of dance, visually multi-layered, dynamically exciting. In Andrea K. Schlehwein's choreography, the three dancers Unita Gay Galiluyo from the Philippines, Jye Hwei Lin from Taiwan and Eiji Takeda from Japan let stories emerge without telling stories.

reality I mirroring

A departure towards a self-chosen narrow line, a horizon, where bipolar pairings like dream and reality, change and stagnation, logic and poetry, enigma and clarity, complexity and plainness, manipulation and self-determination, utopia and dystopia meet.

I dreamt I was a butterfly, fluttering through the air. When I woke up, I asked myself whether I was a man who dreamt to be a butterfly, or if I am a butterfly who dreamt to be a man.
Parable by Zhuang Zi

perspectives I alienating

Surveillance . Control . Censorship . 'butterfly tales' is a loose collection of various performative scenes committed to a contemporary dance language and playing with reality and dream, manipulation and control, loss of power and censorship, confusion and clarity, the manipulation of moving images, mirroring, reflections, loneliness and self-assurance, creating a free space for rich associations through a wide range of visual, filmic and physical possibilities.

Within a complex stage setting of several illuminated spaces that come into view or remain hidden depending on the angle of the light, visually rich with elements of film, live camera, mirrors, monitor and various projection screens, the audience is encouraged to find their own perspectives and viewpoints. The observer's eye actively decides which pixel, which monitor, which sequence it wants to follow. Whatever is considered interesting will determine what is called 'reality'.



Photos: Nina Hader, Header: AKS


PREMIERE  |  ART SPACE stift millstatt

27 June  2019  |  8 pm



Performances  |  ART SPACE stift millstatt
28  |  29  |  30  June  2019   |  8 pm



CONTACT . LOCATION . TICKETS

ART SPACE stift millstatt
Stiftgasse 1
9872 Millstatt
Austria

Andrea K. Schlehwein
aks.office@andreakschlehwein.com
+43 4766 35250
+43 676 418 5528




Credits I NETZWERK AKS

Concept . Choreography . Space . Visuals . Sound . Light
Andrea K. Schlehwein

Dance + Creation 
Unita Gay Galiluyo
Jye Hwei Lin
Eiji Takeda

Costumes
Midori Kawamura

Photos
Nina Hader
Sang Hoon Ok
Andrea K. Schlehwein

Head of Production . Grafic LayOut
Eleonore Schäfer


Production Assistant
Brigitte Büsken

Internship Choreography
Abriel Gardner

Production
büro für tanz | theater | produktionen


Sunday, April 28, 2019

#bones in Seoul


Last week we had the pleasure to be part of SIMPRO, Seoul International Improvisation Dance Festival in South Korea.

On the 24th of April we presented a new version of #bones, the latest Netzwerk AKS production by Andrea K. Schlehwein, Maria Mavridou, Roman Zotter as part of the Opening Impro Performance (60min Relay + Impro project) shared with artists Jeong Ho Nam, Young Ho Nam, Irina Hortin, Cyrus Khambatta and the groups Momuro Movement Lab and 14 Feet.

During the festival days, 23rd - 28th April, we also had the chance to participate in the artists’s improvisation jam at the Impro Event of the opening night, join Irina Hortin’s workshop and watch some beautiful performances. It was wonderful to reconnect with old colleagues and get to know new ones! 

The process of creating the new version of #bones for SIMPRO has been exciting. We gave ourselves the challenge to transform a 45 minutes performance / installation that took place at ART SPACE stift millstatt in between the art works of Woo Jong Taek, Robert Kabas and Ha Haengeun, with the audience freely walking around, into a 10 minutes version for a black box theater.

What was to be left out and what was to remain? How could we keep the essence of the
work alive? 


Circulating ideas, re-activating the memory and re-imagining the work, meeting new spirits in an empty space with the help of 7 fragile eggs. We ended up with a new version that shares the same sources with the previous one,  becoming more aware of what it is as it is evolving, finding its form by overcoming form. 

As a performer I feel that this piece has so many dimensions which still unfold and I am curious to explore them further. The challenge of different set-ups and contexts is definitely interesting in relation to the concept.

Looking forward to performing again on the 15thof May at ART SPACE stift millstatt, re-visiting the original version with the influence of Korea and to the new surprises of Tsak Bam Festival which will take place outdoors in a pistachio field on the island of Aegina, Greece in July.

Gamsahamnida Seoul and Simpro!! 
It was once again a soulful experience!!

Sunday, April 14, 2019

Cyborgkätzchen im ART SPACE stift millstatt

The Feline Project transferiert das Phänomen „Katzenvideos“ auf die Bühne.
Der Suchtfaktor bleibt hoch.


zum studio showing von Dagmar Dachauer: the feline project
i n : f o r m a l   |   12. April 2019   |   ART SPACE stift millstatt 

von Anna Zampetti . Fotos: Roman Zotter

Man kennt das doch: Wenn die Protagonistinnen Katzen sind, klickt man sich auf Internetplattformen wie im Rausch von einem Homevideo zum nächsten. Da spielt es überhaupt keine Rolle, ob man Liebhaber*in ist oder nicht. Berauscht und süchtig nach mehr beobachtet man auch das Geschehen auf der Bühne, wenn Dagmar Dachauer und Kilian Immervoll - sich zuvor entmenschlichend - als feline Unterart, in neugierig-ängstlicher Katzenmanier, die Tanzfläche erobern.

Ein Bildschirm erleuchtet, daneben liegt unbelebt etwas Kreatürliches (Dagmar Dachauer). Am Screen erscheint ein Fell in Nahaufnahme. Es atmet, also lebt es… oder etwa doch nicht? Elektronische Beats, die zum mechanischen Herzschlag mutieren, und das zeitweilige Stocken der Atembewegungen entlarven den kuscheligen Roboter. Dann plötzlich erwacht auch der danebenliegende Körper und bemüht sich schmerzerfüllt um eine Existenzwerdung. Knochen, Muskeln, Haut und Haare… Ja! Dennoch bleibt der Zweifel, ob es sich um etwas Organisches handelt. Die Glieder zucken und krampfen sich empor, bis schließlich sogar der Kopf eine beinahe natürliche Position eingenommen hat… Ein Mensch wird das nicht mehr, aber eine Katze könnte sich ausgehen. Blick, Mimik, Haltung und Bewegung werden noch konfiguriert und streichelfertig ist die Haustier-Illusion.

Dagmar Dachauer und Kilian Immervoll gehen in ihrer Arbeit der Frage nach, was das menschliche Gemüt so lustvoll regt im Umgang mit Katzen. Die Diskrepanz zwischen tierischer Existenz und menschlicher Projektion wird kompromisslos verhandelt und so gibt es in der tänzerischen Kontemplation immer wieder brüchige Stellen und Risse, durch welche Befremdung hindurch sickert. Es geht aber auch um speziesüberschreitende Empathie: »What is it like to be a cat?« ist die Ausgangsfrage mit der sich Dagmar Dachauer einer scheinbar vertrauten Alterität zu nähern versucht.
Artifizielle Nachahmungen tierischer Niedlichkeit lösen - und sind sie noch so realistisch ausgestaltet - ein unüberwindbares Unbehagen aus. Dieses Unbehagen ist während der Performance stimmungsprägend und es ist danach das, was als Ernst im Spiel, als dystopischer Zukunftsausblick, am meisten nachhallt.

Am 12. April zeigten die Tänzerin/Choreographin und der Videokünstler ihr work in progress vor Publikum im ART SPACE, wo seit 2013 die artists in residency-Serie in:formal (kuratiert von A.K.S.) Künstler*innen Raum und Zeit bietet, an ihren Projekten zu arbeiten.
„Unterstützen ohne sich einzumischen“ ist das Leitmotiv von Andrea K. Schlehwein, die gemeinsam mit Eleonore Schäfer in:formal ins Leben gerufen hat. Hier wird das Credo der künstlerischen Freiheit durch die flexiblen Rahmenbedingungen und die Prozessorientierung gelebt: „Ob die Künstler*innen nach der zweiwöchigen residency etwas performen oder zum Beispiel ein Konzept vorlesen bleibt ihnen selbst überlassen. Um den fragilen Zustand eines in Entstehung begriffenen Projekts zu überwinden, sind der Austausch und das Fragenstellen essentiell.“

Essend kommt der Mensch ins Gespräch und so gab es auch diesmal wieder Suppe und Wein, um die Kehlen zu schmieren und ein gemeinsames Reflektieren anzuregen.
Wir wünschen den Künstler*innen für die Premiere des Feline Projects im September 2019 alles Gute.

Anna Zampetti für büro für tanz | theater | produktionen
14. April 2019

A. I. R.
residency@ART SPACE stift millstatt

i n : f o r m a l
Dagmar Dachauer: the feline project
work in progress
Dagmar Dachauer, Kilian Immervoll

studio showing | 12. April 2019 | ART SPACE stift millstatt


KO – Produktionen . büro für tanz | theater | produktionen
In unregelmäßigen Abständen koproduziert das büro für tanz | theater | produktionen, der mobile think tank, der sich die Realisation diverser internationaler Kunstprojekte auf die Fahne geschrieben hat, Tanzstücke der A. I. R. [artist in residency] Künstlerinnen.
In diesem Jahr 2019 ist büro für tanz | theater | produktionen eine der KO-produktionspartner für the feline project der österreichischen Tanzkünstlerin Dagmar Dachauer.