Monday, August 5, 2019

GOLDEN SHADOWS – a few notes....

...from the first period of rehearsal at ART SPACE stift millstatt


Arriving. Meeting the former process that took place in ART SPACE through the bodies exploring the resonances of the Symposium POSITIONEN 019. Meeting Andrea, Eleonore and Unita, and several more people already in dance mood. Meeting all in transition and, after our Argentina experience, allowing so the open curiosity to let the same space to start insinuating and suggesting what new forms Golden Shadows will embody here.

Installation. Performance. Dance.

Art forms aiming for simple and concrete exploration of our actual nature in fragile and delicate balance, always shifting, always moving. An art form that invites for sensible reflection of our nowadays sense of shared reality.



We have written already that the rehearsal process for GOLDEN SHADOWS is based on exploring our perception of body as a (sub) conscious moving space entity, a space where subtle impulses are flowing and leading. We practiced these days with Unita listening to those signals rooted in the hidden realms of its physicality; arising, expanding and dissolving in a continuous dancing dialogue with the surrounding. We found objects on our way to the studio, discarded and natural ones. We went on excursion for getting some others. We discuss and try on their potential utility, for organic actions, their expressive power, their sense of building landscapes and unfolding environments. Creating containers, passages, membranes where the performance will take place, the installation will invite to the visitors to accompany, sit, interact and contemplate.
And in those spaces our bodies are also pure space. Our bodies resonating among each other, also with images, figures and their individual an common memories. Our bodies inspired by sensing, by touch, by text, by textures.


“The dance appeals to the natal clumsiness. It appeals to all the gestures of the children.
It doesn't know how to speak. It does not know how to sing. It doesn't even know how to lift the foot. It doesn't even know how to support it. it does not know how to join the palms, separate them, hit them, produce a noise. The dance appeals to the silent body that inhabits all life in another body that precedes - in another body that is no longer there. The dance appeals to the body before language (to the original body, the ovular body, the embryonic body, the fetal body, the natal body, the infant body). To the body before the self. To the body before the subject position. To the body before the face. To the body before the mirror. To the body before the skin. To the body before the light.” (Pascal Quignard, Origin of Dance)

From Monday on, we will be on the way for the setting up of the installation. Some days

more for the opening night. Almost one more week to nurture our body-scapes, and let to these Golden Shadows to emerge as a new born organism attracted by the light, offering the opportunity to tell us a little bit of what is nesting there in those realms where the shadows reign and life silently pulse.


Opening Night
Friday 9 August 2019 | 8 pm
ART SPACE stift millstatt


Further presentations
10 + 11 August 2019 | 8 pm
ART SPACE stift millstatt

Monday, June 17, 2019

butterfly tales  | Premiere 27. Juni ART SPACE stift millstatt


butterfly tales, die zweite NETZWERK AKS Produktion 2019 von Andrea K. Schlehwein, feiert am 27. Juni 2019 im ART SPACE stift millstatt in Kärnten Premiere.

Millstätter Juni 2019
Chaostheorie | hinterfragen

Der Schlag des Schmetterlingsflügels, der auf der einen Seite des Erdballs geschieht und auf der anderen Seite einen großen Effekt auslöst. Diese wissenschaftlich nicht verifizierte Idee übertragen wir auf die Probenarbeit im Tanz.

Jeder noch so kleine Impuls hinterlässt auf binnenkörperlicher Ebene eine Auswirkung im Körper. Auf Actio folgt Reactio auf Input – Konsequenz.
Wie transparent und fein getuned muss man tanztechnisch arbeiten, um diesen Ansatz von außen sichtbar werden zu lassen?

‚butterfly tales’ ist ein Zeitgenössisches Ballett, tänzerisch dicht, visuell mehrschichtig, dynamisch aufregend. Die drei Tänzer’innen Unita Gay Galiluyo aus den Philippinen, Jye Hwei Lin aus Taiwan und Eiji Takeda aus Japan lassen in der Choreographie von Andrea K. Schlehwein Geschichten zustande kommen, ohne Geschichten zu erzählen.

Wirklichkeit | spiegeln

Aufbruch hin zu einer selbst gewählten, schmalen Linie, einem Horizont, wo sich bipolare Paare wie Traum und Realität, Veränderung oder Stillstand, Logik oder Poesie, Verrätselung oder Klarheit, Komplexität oder Einfachheit, Manipulation oder Selbstbestimmung, Utopie oder Dystopie berühren.

Foto: Nina Hader
Ich träumte ich sei ein Schmetterling, der in der Luft umher flatterte. Als ich erwachte, fragte ich mich, ob ich nun ein Mann sei, der geträumt hat ein Schmetterling zu sein oder ob ich ein Schmetterling bin, der träumte, ein Mensch zu sein?
Parabel nach Zhuang Zi


Perspektiven | verfremden

Überwachung . Kontrolle . Zensur . ‚butterfly tales’ ist eine lose Sammlung unterschiedlicher, performativer, einer zeitgenössischen Tanzsprache verpflichteter Szenen, die das Spiel mit Realität und Traum, Manipulation und Kontrolle, mit Machtverlust und Zensur, mit Verwirrung und Klarsicht mit Manipulation bewegter Bilder, Spiegelung, Reflektion, Einsamkeit und Selbstvergewisserung zum Thema hat und durch die Spannbreite an visuellen, filmischen und tänzerischen Möglichkeiten der Inszenierung, Freiraum für reichhaltige Assoziationen bildet.


In einem komplexen Bühnenbild, das unterschiedliche Lichträume enthält, die je nach einfallendem Lichtwinkel zutage treten oder verborgen sind, wird der Zuschauer durch die reichhaltige visuelle Darbietung, die filmische Elemente, Live Kamera, Spiegel, Monitor, diverse Projektionsflächen beinhaltet, zur Suche seines Blickwinkels und Perspektive angeregt. Das Zuschauerauge muß sich aktiv entscheiden, welchem Pixel, welchem Monitor, welcher Sequenz es folgen möchte. Was es für spannend hält wird bestimmen, was als ‚Realität’ bezeichnet wird.



PREMIERE  |  ART SPACE stift millstatt

27. Juni  2019  |  20 Uhr



Aufführugen  |  ART SPACE stift millstatt
28.  |  29.  |  30.  Juni  2019   |  20 Uhr



CONTACT . LOCATION . TICKETS

ART SPACE stift millstatt
Stiftgasse 1
9872 Millstatt
Kärnten, Österreich

Andrea K. Schlehwein
aks.office@andreakschlehwein.com
+43 4766 35250
+43 676 418 5528



Credits I NETZWERK AKS

Konzept . Choreographie . Raum . Visuals . Sound . Licht
Andrea K. Schlehwein

Dance + Kreation

Unita Gay Galiluyo
Jye Hwei Lin
Eiji Takeda

Kostümbild
Midori Kawamura

Photos
Nina Hader
Sang Hoon Ok
Andrea K. Schlehwein
Foto: Nina Hader

Produktionsleitung . Grafik LayOut
Eleonore Schäfer


Produktionsbüro Mitarbeit
Brigitte Büsken

Praktikum Choreographie
Abriel Gardner

Produktion
büro für tanz | theater | produktionen




Kleine Zeitung 10. Juni 2019

Tuesday, June 11, 2019

butterfly tales | premiere 27 June 2019 ART SPACE stift millstatt


butterfly tales, the second NETZWERK AKS production 2019 by Andrea K. Schlehwein, will be premiered on 27th June 2019 at ART SPACE stift millstatt, Austria.

chaos theory I questioning

The flapping of a butterfly's wing on one side of the globe triggering a great effect on the other side. This scientifically unverified idea is transferred to our dance rehearsal work.

Each impulse, no matter how small, has an impact on the inner workings of the body. Action is followed by reaction, input by consequence.
How transparent and fine-tuned do we need our dance technique to be in order to make this approach apparent from the outside?

'butterfly tales' is a contemporary ballet, dense in terms of dance, visually multi-layered, dynamically exciting. In Andrea K. Schlehwein's choreography, the three dancers Unita Gay Galiluyo from the Philippines, Jye Hwei Lin from Taiwan and Eiji Takeda from Japan let stories emerge without telling stories.

reality I mirroring

A departure towards a self-chosen narrow line, a horizon, where bipolar pairings like dream and reality, change and stagnation, logic and poetry, enigma and clarity, complexity and plainness, manipulation and self-determination, utopia and dystopia meet.

I dreamt I was a butterfly, fluttering through the air. When I woke up, I asked myself whether I was a man who dreamt to be a butterfly, or if I am a butterfly who dreamt to be a man.
Parable by Zhuang Zi

perspectives I alienating

Surveillance . Control . Censorship . 'butterfly tales' is a loose collection of various performative scenes committed to a contemporary dance language and playing with reality and dream, manipulation and control, loss of power and censorship, confusion and clarity, the manipulation of moving images, mirroring, reflections, loneliness and self-assurance, creating a free space for rich associations through a wide range of visual, filmic and physical possibilities.

Within a complex stage setting of several illuminated spaces that come into view or remain hidden depending on the angle of the light, visually rich with elements of film, live camera, mirrors, monitor and various projection screens, the audience is encouraged to find their own perspectives and viewpoints. The observer's eye actively decides which pixel, which monitor, which sequence it wants to follow. Whatever is considered interesting will determine what is called 'reality'.



Photos: Nina Hader, Header: AKS


PREMIERE  |  ART SPACE stift millstatt

27 June  2019  |  8 pm



Performances  |  ART SPACE stift millstatt
28  |  29  |  30  June  2019   |  8 pm



CONTACT . LOCATION . TICKETS

ART SPACE stift millstatt
Stiftgasse 1
9872 Millstatt
Austria

Andrea K. Schlehwein
aks.office@andreakschlehwein.com
+43 4766 35250
+43 676 418 5528




Credits I NETZWERK AKS

Concept . Choreography . Space . Visuals . Sound . Light
Andrea K. Schlehwein

Dance + Creation 
Unita Gay Galiluyo
Jye Hwei Lin
Eiji Takeda

Costumes
Midori Kawamura

Photos
Nina Hader
Sang Hoon Ok
Andrea K. Schlehwein

Head of Production . Grafic LayOut
Eleonore Schäfer


Production Assistant
Brigitte Büsken

Internship Choreography
Abriel Gardner

Production
büro für tanz | theater | produktionen


Sunday, April 28, 2019

#bones in Seoul


Last week we had the pleasure to be part of SIMPRO, Seoul International Improvisation Dance Festival in South Korea.

On the 24th of April we presented a new version of #bones, the latest Netzwerk AKS production by Andrea K. Schlehwein, Maria Mavridou, Roman Zotter as part of the Opening Impro Performance (60min Relay + Impro project) shared with artists Jeong Ho Nam, Young Ho Nam, Irina Hortin, Cyrus Khambatta and the groups Momuro Movement Lab and 14 Feet.

During the festival days, 23rd - 28th April, we also had the chance to participate in the artists’s improvisation jam at the Impro Event of the opening night, join Irina Hortin’s workshop and watch some beautiful performances. It was wonderful to reconnect with old colleagues and get to know new ones! 

The process of creating the new version of #bones for SIMPRO has been exciting. We gave ourselves the challenge to transform a 45 minutes performance / installation that took place at ART SPACE stift millstatt in between the art works of Woo Jong Taek, Robert Kabas and Ha Haengeun, with the audience freely walking around, into a 10 minutes version for a black box theater.

What was to be left out and what was to remain? How could we keep the essence of the
work alive? 


Circulating ideas, re-activating the memory and re-imagining the work, meeting new spirits in an empty space with the help of 7 fragile eggs. We ended up with a new version that shares the same sources with the previous one,  becoming more aware of what it is as it is evolving, finding its form by overcoming form. 

As a performer I feel that this piece has so many dimensions which still unfold and I am curious to explore them further. The challenge of different set-ups and contexts is definitely interesting in relation to the concept.

Looking forward to performing again on the 15thof May at ART SPACE stift millstatt, re-visiting the original version with the influence of Korea and to the new surprises of Tsak Bam Festival which will take place outdoors in a pistachio field on the island of Aegina, Greece in July.

Gamsahamnida Seoul and Simpro!! 
It was once again a soulful experience!!

Sunday, April 14, 2019

Cyborgkätzchen im ART SPACE stift millstatt

The Feline Project transferiert das Phänomen „Katzenvideos“ auf die Bühne.
Der Suchtfaktor bleibt hoch.


zum studio showing von Dagmar Dachauer: the feline project
i n : f o r m a l   |   12. April 2019   |   ART SPACE stift millstatt 

von Anna Zampetti . Fotos: Roman Zotter

Man kennt das doch: Wenn die Protagonistinnen Katzen sind, klickt man sich auf Internetplattformen wie im Rausch von einem Homevideo zum nächsten. Da spielt es überhaupt keine Rolle, ob man Liebhaber*in ist oder nicht. Berauscht und süchtig nach mehr beobachtet man auch das Geschehen auf der Bühne, wenn Dagmar Dachauer und Kilian Immervoll - sich zuvor entmenschlichend - als feline Unterart, in neugierig-ängstlicher Katzenmanier, die Tanzfläche erobern.

Ein Bildschirm erleuchtet, daneben liegt unbelebt etwas Kreatürliches (Dagmar Dachauer). Am Screen erscheint ein Fell in Nahaufnahme. Es atmet, also lebt es… oder etwa doch nicht? Elektronische Beats, die zum mechanischen Herzschlag mutieren, und das zeitweilige Stocken der Atembewegungen entlarven den kuscheligen Roboter. Dann plötzlich erwacht auch der danebenliegende Körper und bemüht sich schmerzerfüllt um eine Existenzwerdung. Knochen, Muskeln, Haut und Haare… Ja! Dennoch bleibt der Zweifel, ob es sich um etwas Organisches handelt. Die Glieder zucken und krampfen sich empor, bis schließlich sogar der Kopf eine beinahe natürliche Position eingenommen hat… Ein Mensch wird das nicht mehr, aber eine Katze könnte sich ausgehen. Blick, Mimik, Haltung und Bewegung werden noch konfiguriert und streichelfertig ist die Haustier-Illusion.

Dagmar Dachauer und Kilian Immervoll gehen in ihrer Arbeit der Frage nach, was das menschliche Gemüt so lustvoll regt im Umgang mit Katzen. Die Diskrepanz zwischen tierischer Existenz und menschlicher Projektion wird kompromisslos verhandelt und so gibt es in der tänzerischen Kontemplation immer wieder brüchige Stellen und Risse, durch welche Befremdung hindurch sickert. Es geht aber auch um speziesüberschreitende Empathie: »What is it like to be a cat?« ist die Ausgangsfrage mit der sich Dagmar Dachauer einer scheinbar vertrauten Alterität zu nähern versucht.
Artifizielle Nachahmungen tierischer Niedlichkeit lösen - und sind sie noch so realistisch ausgestaltet - ein unüberwindbares Unbehagen aus. Dieses Unbehagen ist während der Performance stimmungsprägend und es ist danach das, was als Ernst im Spiel, als dystopischer Zukunftsausblick, am meisten nachhallt.

Am 12. April zeigten die Tänzerin/Choreographin und der Videokünstler ihr work in progress vor Publikum im ART SPACE, wo seit 2013 die artists in residency-Serie in:formal (kuratiert von A.K.S.) Künstler*innen Raum und Zeit bietet, an ihren Projekten zu arbeiten.
„Unterstützen ohne sich einzumischen“ ist das Leitmotiv von Andrea K. Schlehwein, die gemeinsam mit Eleonore Schäfer in:formal ins Leben gerufen hat. Hier wird das Credo der künstlerischen Freiheit durch die flexiblen Rahmenbedingungen und die Prozessorientierung gelebt: „Ob die Künstler*innen nach der zweiwöchigen residency etwas performen oder zum Beispiel ein Konzept vorlesen bleibt ihnen selbst überlassen. Um den fragilen Zustand eines in Entstehung begriffenen Projekts zu überwinden, sind der Austausch und das Fragenstellen essentiell.“

Essend kommt der Mensch ins Gespräch und so gab es auch diesmal wieder Suppe und Wein, um die Kehlen zu schmieren und ein gemeinsames Reflektieren anzuregen.
Wir wünschen den Künstler*innen für die Premiere des Feline Projects im September 2019 alles Gute.

Anna Zampetti für büro für tanz | theater | produktionen
14. April 2019

A. I. R.
residency@ART SPACE stift millstatt

i n : f o r m a l
Dagmar Dachauer: the feline project
work in progress
Dagmar Dachauer, Kilian Immervoll

studio showing | 12. April 2019 | ART SPACE stift millstatt


KO – Produktionen . büro für tanz | theater | produktionen
In unregelmäßigen Abständen koproduziert das büro für tanz | theater | produktionen, der mobile think tank, der sich die Realisation diverser internationaler Kunstprojekte auf die Fahne geschrieben hat, Tanzstücke der A. I. R. [artist in residency] Künstlerinnen.
In diesem Jahr 2019 ist büro für tanz | theater | produktionen eine der KO-produktionspartner für the feline project der österreichischen Tanzkünstlerin Dagmar Dachauer.

Thursday, April 4, 2019

PREMIERE #bones

from the ACCUMULATION series

6 APRIL 2019 20:00 | ART SPACE stift millstatt | Austria


#bones
by NETZWERK AKS
Andrea K. Schlehwein . Maria Mavridou . Roman Zotter

Staging . Concept . Space . Soundscape . Light
Andrea K. Schlehwein

Dance . Creation
Maria Mavridou

Artistic collaboration: Soundscape . Photos . Clip
Roman Zotter


Production office
büro für tanz I theater I produktionen

Production assistant
Brigitte Büsken I büro für tanz I theater I produktionen

Grafics . Layouts
Eleonore Schäfer I büro für tanz I theater I produktionen

Sunday, March 31, 2019

POSITIONEN 019 I Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz

Dear friends of Contemporary Dance,


Below you'll find detailed information about the Dance Symposium POSITIONEN 019 I Discourse + Dialogue in Contemporary Dance I Focus: LPDC (LEX PADILLA DANCE CONCEPT).



I am very happy that Graziela Padilla will be the main teacher of the Symposion, a unique opportunity to dive into her teachings, the LPDC arisen out of the Elementarer Tanz and inspired conversations.


Millstatt located at the beautiful lake Millstatt in the Austrian Alps is a popular holiday destination. Therefore, please book your accommodation now!


NETZWERK AKS and table 13 will contribute a light and tasty lunch.

 Looking forward to inspired discourses and intense dance experiences!


Cordially,

Andrea K. Schlehwein

PROGRAMME (in German)
REGISTRATION FORM

POSITIONEN 019 I Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz

  DIREKT ZUM PROGRAMM | GO TO THE PROGRAMME (in German)

Foto: Sang Hoon Ok

++++ Please scroll down for English ++++
POSITIONEN I Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz Kärnten

Ohne theoretisches Back Up und inhaltlich fundierte Reflexion mag die Kunst durchaus bestehen. Die Verlinkung und gegenseitige Durchdringung von Kunst und Forschung, von Kunst und Wissenschaft, von Pädagogik und Rezeption, benötigt aber Fachwissen, erhellende Diskurse, engagierte Dialoge, wissenschaftliche Ausrichtung, forschendes Interesse und Vernetzung in Theorie und Praxis.


Foto: Jo Hermann
Foto: Jo Hermann
Die ‚POSITIONEN I Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz Kärnten’ fanden bisher an Orten relevanten Kunstschaffens in Kärnten [im ART SPACE stift millstatt, dem Museum Moderner Kunst Kärnten und theaterHALLE 11 in den Jahren 2008, 2009, 2011, 2015] statt und haben international namhafte Tanzschaffende wie Mateja Bucar, Vadim Vishkin, Fang Yun Lo, Igor Sviderskij, Carlos Osatinsky, Fernando N. Pelliccioli, Sarah Huby, Anna Konjetzky, Leonie Humitsch, Silvia Salzmann, die Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin Susanne Traub und den Philosophen Robert Pfaller nach Kärnten zum lebendigen Diskurs geladen.




Lex Padilla Dance Concept

Das Lex Padilla Dance Concept entwickelte sich aus dem ‚Elementarer Tanz’, seit 2014 anerkannt als immaterielles Kulturerbe. Beide Labels werden maßgeblich durch Graziela Padilla, eine Koryphäe im Zeitgenössischen Tanz vertreten. Sie wird vor Ort in Kärnten anwesend sein und ihr theoretisches, praktisches und künstlerisches Wissen mit uns teilen.

Persönlichkeiten heutigen Tanzschaffens aus den Bereichen Universität und Kunst, Theorie und Praxis, Pädagogik und Choreographie werden vor Ort sein und in Workshops and Lectures, die zur offenen Teilnahme einladen, Einblick in die Vielschichtigkeit des LPDC geben. Tradition und Wurzeln spielen ebenso eine Rolle wie die Diversität der Entwicklung in der Kunst und eine Verortung im Heute.

Foto: Lily Higgins
Das Lex Padilla Dance Concept beruht auf dem künstlerisch, pädagogischen ‚Konzept Elementarer Tanz’ und wurde in den fünfziger Jahren von Maja Lex und ihrer Meisterschülerin Graziela Padilla begründet. Höchste Anerkennung fand es über Jahre als fester Bestandteil im Fächerkanon des Instituts für Musik und Tanzpädagogik an der DSHS Köln als Wissenspool und Ausbildungskonzept für Tänzer, Choreographen, Tanzpädagogen und Tanztherapeuten. Es ist seit Jahrzehnten ein wertvoller Bestandteil des zeitgenössischen Tanzschaffens in Europa und Asien.

Planung + Durchführung: büro für tanz I theater I produktionen


Foto: Jo Hermann
POSITIONEN 019
Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz


Internationales Symposion
Künstlerische Leitung . Andrea K. Schlehwein

Zeitgenössischer Tanz: mapping + rooting
Ursprung ergründen - Wissen erweitern – Entwicklung fördern



Fokus + Exempel
Das Lex Padilla Dance Concept


ZUM PROGRAMM

WANN
°22. Juli – 26. Juli 2019
 

WO

° ART SPACE stift millstatt . Millstatt am See . Kärnten . Österreich


WER

° Workshops + Lectures . Diskurse + Dialog

   Lisa Günther . Angie Hiesl. Henrietta Horn . Alina Jacobs . Andrea K. Schlehwein . Manuela Widmer
 und Graziela Padilla

 weitere Informationen

WAS


° Zum Programm.

WIE intensiv

° täglich 4 Stunden TANZ Praxis

° täglich moderierte + offene ZEIT Räume
   
für Prozesse, choreographische Skizzen, RE : search und 
Erfahrungsaustausch in 3 Studios auf über 400 qm2 Fläche


WIE anmelden


° Anmeldeformular zum Download.
° Unterkunft: http://www.millstaettersee.com
° Anreise: https://www.millstaettersee.com/de/info-service/reise-planen/anreise.html


FRAGEN an


° Andrea K. Schlehwein
büro für tanz I theater I produktionen

+43 4766 35250

aks.office@andreakschlehwein.com


° Alina Jacobs
Lex Padilla Dance Concept
al.ja@online.de


Vom ELEMENTARER TANZ zum LEX PADILLA DANCE CONCEPT


Das Konzept Elementarer Tanz – Lex Padilla Dance Concept

Wir aber wünschen mehr: Dem tanzenden Menschen eine Sprache entwickeln zu helfen, der so reiche und persönliche Worte zur Verfügung stehen, daß sich durch sie die Wesensart des Sprechers klar und unmißverständlich abzeichnet.” (Lex/Padilla)

Der Elementarer Tanz ist ein eigenständiger Zweig des freien Tanzes der 20er Jahre, mit Betonung der rhythmisch-musikalischen und kreativen Entfaltung. Das Konzept wurde von der Tänzerin, Choreografin und Pädagogin Maja Lex (1906-1986) an der Günther-Schule München (1924-1944) begründet und setzte sich 1955 an der Deutschen Sporthochschule Köln fort. Durch die dortige Zusammenarbeit mit ihrer Meisterschülerin und ab 1974 Nachfolgerin Graziela Padilla wurde das Konzept mit neuen Impulsen bereichert und etablierte sich als eigenständiger Zweig des zeitgenössischen Tanzes.

Methodik

Foto: Lily Higgins
Im Elementaren Tanz wird keine stilgebundene Tanztechnik gelehrt. Grundlagen der technisch-tänzerischen Arbeit sind differenzierte Wahrnehmungsvorgänge und experimentelle Erfahrungen der tänzerischen Bewegungsmöglichkeiten des eigenen Körpers. Zentraler Bestandteil des Unterrichtes ist die Strukturierte Improvisation. Sie ist Inspirationsquelle und verbindendes Element zwischen Trainingsform, Körper-, Sinnesschulung und choreografischer Arbeit. Der Unterricht ist thematisch-zentriert und wechselt je nach Unterrichtsanforderungen zwischen induktiver und deduktiver Methode. Die tragende Freiheit im Unterricht fördert insbesondere die Selbstdisziplin und Eigenverantwortung. Maßstab für die eigene Entwicklung ist der Tanzende selbst.

Inhalte

Zentrale Inhalte sind Technik, Improvisation und Komposition. Diese werden vermittelt in Form von Körperbildung, Rhythmische Bewegungsbildung und Bewegungsgestaltung bzw. Komposition. Ergänzend dazu: Fachmethodik (bereichert durch anatomisches/physiologisches Wissen), Tanzgeschichte, Bewegungsbegleitung (Paukentechnik), Bewegungsnotation (siehe Buch Lex/Padilla)und Bewegungszeichnung.

Historischer Hintergrund & Heutige Entwicklung

_Die Günther-Schule München_
In München zunächst als Schülerin gehörte Maja Lex bald, zusammen mit Gunild Keetman und den Gründern Dorothee Günther und Carl Orff, zu den führenden Lehrkräften der Günther-Schule München. Diese war eine zukunftsweisend konzipierte Schule mit einem dreifach differenzierten Ausbildungsangebot von integrativer Musik- und Bewegungserziehung, mit dem Rhythmus als verbindendes Element. Ziel war die schöpferischen Kräfte und die rhythmische Erlebnisfähigkeit wieder erschließen zu helfen.

Foto: Aqueene Wilson
Maja Lex entwickelte in München eine neuartige Bewegungs- und Tanzerziehung von zeitlosem pädagogischen und künstlerischen Wert. Sie machte sich von der vorgeformten Übung frei und pflegte stattdessen die Vielfalt der Bewegung durch rhythmisch-dynamische, räumliche und formale Variation. Maja Lex’s tanzpädagogische Ausrichtung wurde durch Carl Orffs elementare Musikauffassung (Orff-Schulwerk) geprägt. Die Strukturierte Improvisation vergleichbar mit der musikalischen Improvisation etablierte sich als feste Bestandteil des Unterrichts von Maja Lex.

Als Solo-Tänzerin und Choreografin der Tanzgruppe Günther war Maja Lex neben Mary Wigman, Harald Kreuzberg und Gret Palucca bahnbrechend für den Neuen Deutschen Tanz, was sich in zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen dokumentiert. Sie schuf einen eigenen tänzerischen Stil von „hinreißender rhythmischer Intensität“, ausgeprägtem Formgefühl und hohe technischer Disziplin. Musik und Tanz wurden zu gleichwertigen Elementen, nicht zuletzt durch den Einsatz von Rhythmusinstrumenten im Tanz und das dazugehörige eigene Tanz-Orchester (Leitung: Gunild Keetman). Tänzerinnen und Musikerinnen waren befähigt zwischen Tanz und Musik die Rollen zu wechseln.

Die Fachwelt ist hingerissen und in mehrfacher Hinsicht verblüfft. Es erstaunt die brillante Technik und Disziplin des Ensembles, die Originalität, Vitalität und Fantasie der rein aus den rhythmisch-dynamischen Varianten gewonnenen Tänze, ebenso wie die fremde und archaisch anmutende Musik des eigenen Orchesters.” (Archiv ET)

Die Tänze von Maja Lex, aus Münchner ebenso wie aus Kölner Zeit, sind dem absoluten, 'reinen' Tanz zuzuordnen: „Es ist kein Erfüllenwollen, kein Mitteilenwollen, kein Darstellenwollen, es ist in sich Erfüllung.“ (Fritz Böhme, 1930)

Foto: Lily Higgins
_Die Deutsche Sporthochschule, Köln_
Nach der Zerstörung der Günther-Schule München und langer kriegsbedingter Krankheit begann für Maja Lex in Köln eine zweite Schaffensperiode. Von 1955 bis 1974 lehrte sie als Dozentin an der DSHS Köln und gründete dort 1958 das Schwerpunktfach Moderner Künstlerischer Tanz, später umbenannt in Elementarer Tanz. Gemeinsam mit Graziela Padilla etablierte Maja Lex das ganzheitlich ausgerichtete tanzpädagogische Konzept, das als solches heute der ästhetischen Tanzerziehung nahesteht. In den darauffolgenden 26 Jahren als Leitung des Faches, hat Graziela Padilla diese Richtung maßgeblich beeinflusst und durch zeitgenössische Impulse bereichert. Die Lehrweise des Konzepts Elementaren Tanz wurde durch Demonstrationen, Lehrgänge und Tanzabende im In- und Ausland bekannt und verbreitet. Auch ihre choreografische Vielfalt stellte sie mit diversen aus der Ausbildung an der DSHS hervorgegangenen Tanzgruppe unter Beweis, wie z.B. die „Tanzgruppe Maja Lex“ und das „Padilla Tanzensemble Köln“!

_Neue Entwicklungen_
2014 wurde das Konzept Elementarer Tanz zusammen mit dem Chladek-System, Laban/Bartenieff- Bewegungsstudien und Jooss-Leeder-Methode von der deutschen UNESCO-Kommission als immaterielles Kulturerbe anerkannt. Anfang 2017 entstand das „Projekt Elementarere Tanz“, initiiert von Graziela Padilla und Alina Jacobs, aus dem Wunsch das Konzept Elementarer Tanz in seine letzte Entwicklungsphase als LPDC (Lex Padilla Dance Concept) aufzugreifen und weiter zu führen. Im Zuge dessen unterrichteten sie gemeinsam drei Masterclasses und einen Intensiv-Workshop bei Codarts, University of the Arts Rotterdam.


[Masterclass Elementarer Tanz – veröffentlicht 18.12.2017 – Rotterdam – Graziela Padilla und Alina Jacobs]



ENGLISH VERSION



POSITIONEN I Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz Kärnten

Art may very well exist without theoretical backup and substantial reflection of content. However, connections and mutual interaction between art and research, art and science, education and reception require specialised knowledge, enlightening discourse, committed dialogue, scientific focus, interest in research and interconnectedness in theory and practice.



Foto: Jo Hermann
Foto: Jo Hermann
So far, 'POSITIONEN I Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz Kärnten' has been held in places of relevant artistic creation in Carinthia [ART SPACE stift millstatt, the Carinthian Museum of Modern Art and theaterHALLE 11 in the years 2008, 2009, 2011, 2015], welcoming internationally renowned dance artists such as Mateja Bucar, Vadim Vishkin, Fang Yun Lo, Igor Sviderskij, Carlos Osatinsky, Fernando N. Pelliccioli, Sarah Huby, Anna Konjetzky, Leonie Humitsch, Silvia Salzmann, as well as the dramaturge and dance researcher Susanne Traub and the philosopher Robert Pfaller to join a lively discourse in Carinthia.




Lex Padilla Dance Concept

The Lex Padilla Dance Concept has developed out of 'Elementarer Tanz', recognised as Intangible Cultural Heritage since 2014. One of the leading representatives of both labels is Graziela Padilla, a distinguished expert of contemporary dance. She will be present in Carinthia to share her theoretical, practical and artistic knowledge with us.

Personalities of contemporary dance creation from the areas of art and university, theory and practice, education and choreography will be in Millstatt to give workshops and lectures welcoming open participation and giving insight into the complexity of LPDC. Tradition and roots will play a role as well as the diversity of development in art and a localisation in the today.


Foto: Lily Higgins
The Lex Padilla Dance Concept is based on the artistic and educational 'Konzept Elementarer Tanz', established in the 1950's by Maja Lex and her master student Graziela Padilla. Over the years, this concept came to be highly regarded as an integral part of the curriculum of the Institute of Music and Dance Education at DSHS Cologne, as a knowledge pool and educational concept for dancers, choreographers, dance teachers and dance therapists. For decades, it has been a valuable component of contemporary dance creation in Europe and Asia.

Planning + execution: büro für tanz I theater I produktionen


Foto: Jo Hermann
POSITIONEN 019
Diskurse + Dialoge im Zeitgenössischen Tanz


International Symposium
Artistic Direction . Andrea K. Schlehwein

Contemporary Dance: mapping + rooting
Tracing origins - expanding knowledge – promoting development



Focus + example
The Lex Padilla Dance Concept


GO TO PROGRAMME (in German)

WHEN
°22nd of July – 26th of July 2019
 

WHERE

° ART SPACE stift millstatt . Millstatt am See . Carinthia . Austria


WHO

° Workshops + Lectures . Discourse + Dialogue

   Lisa Günther . Angie Hiesl. Henrietta Horn . Alina Jacobs . Andrea K. Schlehwein . Manuela Widmer
 und Graziela Padilla

   More Information (in German)

WHAT


° See the full programme here.


HOW intense


° daily 4 hours of DANCE practice

° daily moderated + open TIME frames
   
for processes, choreographic sketches, RE : search and 
exchange of experiences in a space with 3 studios of more than 400 m2


HOW to register


° Please download the registration form (in German)
° Accomodation: http://www.millstaettersee.com
° Getting there: https://www.millstaettersee.com/de/info-service/reise-planen/anreise.html


QUESTIONS


° Andrea K. Schlehwein
büro für tanz I theater I produktionen

+43 4766 35250

aks.office@andreakschlehwein.com


° Alina Jacobs
Lex Padilla Dance Concept
al.ja@online.de


From ELEMENTARER TANZ to the LEX PADILLA DANCE CONCEPT


Elementarer Tanz – Lex Padilla Dance Concept

Our wish is to help the ‚dancing human being‘ develop a language which has such rich and personal words at its disposal that the very nature of the speaker becomes unambiguously apparent.“ Maja Lex & Graziela Padilla

The concept Elementarer Tanz began as an independent branch of free dance in the 1920s, emphasizing the development of musicality, sense of rhythm and creativity. It was founded by the dancer, choreographer and teacher Maja Lex (1906-1986) at the Günther-Schule München (1924-1944). In 1955 the concept became part of the educational program of the German Sport University Cologne. Here Maja Lex further developed her holistic concept of pedagogy in cooperation with Graziela Padilla, her "Meisterschülerin“ and successor from 1974 onward. Together, they established this concept as a branch of contemporary dance.

Methodology

Foto: Lily Higgins
Teaching Elementarer Tanz does not impose any specific dance technique. Instead, the bases of technical dance training are guided perception processes and experimenting with the possibilities of one's own body movement. A chief characteristic of the classes is structured improvisation, which serves as both inspirational source and a connecting element between physical training, sense-schooling and choreographic work. Classes are structured around themes and teachers switch fluently between inductive and deductive method. The freedom given to the dancers stimulates their self-discipline and self-responsibility. The range for one’s own development is set by the dancer him or herself.

Principal content

Technique, improvisation and composition are taught through body work, rhythmical movement-forming and movement-creation. Other contents are methodology (including anatomical/physiological knowledge), dance history, rhythmical accompaniment (kettledrum- technique), movement notation (see book Elementarer Tanz by Lex/Padilla) and movement sketching.

Historical background & current development

_Die Günther-Schule München_
Maja Lex started as a student at the Günther-Schule before she became one of its leading teachers together with Gunild Keetman and the founders Dorothee Günther and Carl Orff. This forward-looking school offered three different courses designed to integrate movement and music education with rhythm as common ground. The school's intention was to stimulate the creative power of its students and to free their ability to experience rhythm in a pure way.

Foto: Aqueene Wilson
Maja Lex developed a new movement and dance-education, which is unique for its timeless pedagogic and artistic value. She liberated herself from existing exercises and instead fostered variety of movement through variation on the rhythmical, dynamic, spatial and formal level. Maja Lex's pedagogic orientation had been influenced by Carl Orff's elementary music education (Orff-Schulwerk). In analogy to musical improvisation in his teaching, structured improvisation became a regular feature of her classes. As a solo-dancer and choreographer of the Tanzgruppe-Günther München, Maja Lex pioneered the development of the New German Dance (next to Mary Wigman, Harald Kreuzberg and Gret Palucca). Lex received numerous national and international awards for her achievements. Maja Lex created a unique dance language for her choreographies, which were acclaimed for their enchanting rhythmical intensity, their distinctive sense of form and their high technical discipline. Music and dance evolved into elements of equal weight. The school had its own dedicated dance orchestra conducted by Gunild Keetman and all dancers and musicians were capable of switching roles. Dancers might even play instruments while dancing: „Dance experts are spellbound and amazed by the brilliant technique and discipline of the ensemble, the originality, vitality and fantasy of the choreographies, which are purely based on rhythmical-dynamic variations, as well as by the unfamiliar archaic music of its own orchestra.“ (Archiv ET)

The choreographies of Maja Lex, both from her period in Munich and in Cologne, can be classified as absolute, pure dance: „There is no intention to fulfil, no intention to communicate, no intention to portray, it is self-fulfilling.“ (Fritz Böhme, 1930).

Foto: Lily Higgins
_German Sport University Cologne_
After long periods of illness and the destruction of the Günther-Schule in World War II, Maja Lex started her second working period in Cologne. From 1955 until 1974 Lex taught at the German Sport University Cologne where she established the subject Moderner Künstlerischer Tanz in 1958 , later renamed as Elementarer Tanz. Together with Graziela Padilla she kept refining this holistic concept of dance pedagogy, which is akin to today`s aesthetic dance education. During the following 26 years, Padilla, as head of department, decisively influenced the development of the concept Elementarer Tanz, taking up contemporary influences in the process. The concept was introduced and spread on a national and international level through demonstrations, performances and courses. Furthermore, its choreographical diversity was showcased by different ensembles, such as Tanzgruppe Maja Lex and Padilla Tanzensemble Köln.

_New Development_
In 2014 the concept Elementarer Tanz was recognized by the German UNESCO commission as part of the intangible cultural heritage in Germany together with the Chladek-Systhem, Laban/Bartenieff-Bewegungsstudien and the Jooss-Leeder-Methode. Early 2017 Projekt Elementarer Tanz was launched by Graziela Padilla and Alina Jacobs. The project aims to continue and develop the concept Elementarer Tanz further in its current version, named Lex Padilla Dance Concept.


[Written by Graziela Padilla and Alina Jacobs – 2017.12.18]

Wednesday, February 27, 2019

Ausstellung Fokus Korea #1

Ha Haengeun | When It Flowers, We Will See


For Korean and English versions see www.theprieview.co.kr


Die Galeristin Eleonore Schäfer richtet die erste Solo Show von Ha Haengeun zudem noch in Europa bei FORUM KUNST contemporary in Kärnten, Österreich aus.

Die Malerei (Acryl auf Leinwand) der Künstlerin trifft den ästhetischen Puls einer jungen Künstler-generation, die kontinentübergreifend, sowohl in Asien als auch in Europa, eine neue Sprache in der Malerei anvisiert, die neben formaler Auseinandersetzung auch eine zugrunde liegende durchaus spirituelle Bedeutungsebene impliziert.

Die bei FORUM KUNST contemporary ausgestellte Serie mit aktuellen Arbeiten aus den Jahren 2018/19, When It Flowers, We Will See, so der Titel der Künstlerin, stellt das menschliche Antlitz, die menschliche Figur konsequent in den Bildmittelpunkt. Scheinbar überzogen, fast verfremdet, präsentiert sie sich in starrer Positur. Die statuesk anmutende Haltung erinnert bewusst an Renaissancegemälde. „Manchmal borge ich mir Motive aus, auch aus längst vergangenen Zeiten, aber ich wähle nur aus, was mir wichtig ist,“ so die Künstlerin.

Die Regungslosigkeit im Ausdruck gibt dem Betrachter Zeit, sich auf die Umgebung, die Accessoires und Hintergründe, die narrative Situation selbst zu konzentrieren und sich der aus der Ruhe heraus tretenden, verborgene Welt zu öffnen. „Mich interessieren die unsichtbare Welt und der Gang des Lebens dessen Beweggründe uns oft verborgen sind. In meiner Malerei mache ich mich auf den Weg, die unsichtbare Welt des Geistes und der Spiritualität zu erforschen. In diesem Sinne betrachte ich meine Gemälde nicht als figürlich sondern als abstrakt.“

Bei näherem Hinsehen erschließen sich differenzierte Gesichtszüge (die Künstlerin spricht hier von Selbstportraits), die die Nähe des Neugeborenen zum alten Menschen offenbaren. Die Farbenfreudigkeit sollte uns nicht zu oberflächlicher Interpretation verleiten. Der Mensch und seine Realität, das Verstreichen der Zeit als wesentlicher Konstante im menschlichen Leben sind in dieser komplexen Serie der jungen Künstlerin durchgängiges Thema. Einzig greifbare Realität ist das Bewusstsein um den nahenden Tod. In diesem Sinne ist auch der poetische Titel dieser ersten Einzelausstellung von Ha Haengeun zu verstehen: When It Flowers, We Will See ist Credo für das Leben und Synonym für Geduld. Ohne Geduld, wird die Blume nicht ihren Weg aus dem verborgenen Reich des Dunkels an Oberfläche, Sichtbarkeit und hinein ins Licht wagen.

In When It Flowers, We Will See schwingen Hoffnung und Humor, Sinnsuche und Aufrichtigkeit, der Anspruch, dem Leben die Kunst gleichzusetzen und beides als Ausdruck einer Wahrhaftigkeit verstanden zu wissen, mit.

„Das Leben entfaltet seine ureigene wie unbegreifliche Kraft denjenigen, die der Wahrheit ins Angesicht blicken können. Meine Wahrheit ist mein Tod. Und dies ist kein abstraktes sondern ein sehr reales Konzept.“

Doch diesem Zitat schickt Ha Haengeun gleich ein Augenzwinkern hinterher:
„Meine Kunst ist humorvoll, Ich versuche mich obwohl ich weiß, dass ‚es’ unmöglich ist.“

Ha Haengeun im Interview mit aks




Ha Haengeun, Jahrgang 1985, lebt und arbeitet in Seoul, Südkorea. Sie ist Absolventin der renommierten Hong-Ik Universität in Seoul, die seit Jahrzehnten eine unübersehbare Menge bildender Künstlerinnen und Künstler hervorbringt, die das Kunstgeschehen in Korea maßgeblich prägen.



Seit vielen Jahren reist Eleonore Schäfer nach Asien, hauptsächlich nach Südkorea, wo sie den lebendigen Kunstmarkt und aufstrebende Künstlerinnen und Künstler beobachtet. Nach intensiver Vorbereitung ist es ihr in diesem Jahr nun erstmals gelungen, koreanische Positionen Zeitgenössischer Bildender Kunst nach Österreich zu bringen, die in ihrem neuen Galerieformat: Fokus Korea subsumiert sind.

Fokus Korea findet 2019 mit gleich zwei Ausstellungen Fokus Korea #1 Ha Haengeun (24. Februar – 10. April) direkt gefolgt von Fokus Korea #2 Woo Jong-Taek (29. März – 11. Mai) bei FORUM KUNST contemporary statt.

Verbindendes Element beider Ausstellungen ist ihre bildstarke Sprache und innere Dynamik, gleichwohl die ästhetische Position beider Künstler nicht weiter auseinander liegen könnte.

Mit Neugier erwarten Eleonore Schäfer und ihre Kuratorin Andrea K. Schlehwein die Reaktion des hiesigen Publikums auf zwei spannende Repräsentanten heutiger, Zeitgenössischer Kunst aus Südkorea.


Text aks (Kuratorin)
Fotos: Willi Pleschberger, kultB, Stanislaus Kernjak, FORUM KUNST contemporary



Ausstellungsdauer
27. Februar – 10. April 2019

Öffnungszeiten
mittwochs, donnerstags, freitags, samstags jeweils 14:00 – 18:00 Uhr

Ort
FORUM KUNST contemporary
ART SPACE stift millstatt
Stiftgasse 1, 9872 Millstatt, Österreich

Kontakt
Eleonore Schäfer
+43 676 418 5528

Online
www.forum-kunst.com

Facebook
- Eleonore Dorothea Schäfer
- FORUM KUNST contemporary
- ART SPACE stift millstatt